München/Frankfurt, 07.Juni 2023. War Corona tatsächlich ein Booster bei der Digitalisierung von Geschäftsreiseprozessen? Und wo stehen Unternehmen wirklich, wenn es um durchgängige, digitale Lösungen für Geschäftsreisen geht? Um diese Fragen zu klären, Erfahrungen zu dokumentieren und Unternehmen die Möglichkeit des Benchmarkings zu geben, haben zwei renommierte Brancheninsider die Studie „Business Travel Digital 2023“ durchgeführt. Die Zusammenfassung der Ergebnisse steht als Download zur Verfügung.

 

Die Digitalisierung der Geschäftsreiseprozesse beschäftigt auch nach der Corona-Pandemie viele Unternehmen: Technologische „New-Age-Geschäftsreisebüros“ konkurrieren mit den traditionellen Geschäftsmodellen der Reisebüros und Reisende streben nach benutzerfreundlichen Lösungen. Parallel hierzu erfordert zunehmender Kostendruck in den Unternehmen effizientere Abläufe und Lösungsansätze für Geschäftsreisen.

 

Um hier mit neutralem Blick festzustellen, wo Unternehmen hinsichtlich der Digitalisierung des Travel Managements aktuell stehen, haben das auf Geschäftsreise- und Fuhrparkmanagement spezialisierte Beratungsunternehmen darr mobility concepts und Lufthansa City Center ALR Business Travel, eines der größten inhabergeführten Business Travel Reisebüros in Deutschland, in den vergangenen Monaten die Studie „Business Travel Digital 2023“ durchgeführt.

 

Aus den Studienergebnissen wird insbesondere deutlich, welche Herausforderungen im Digitalisierungsprozess aufgekommen sind und wo Digitalisierung aus Unternehmenssicht an Grenzen stößt. Für eine differenzierte Betrachtung des Gesamtprozesses wurden folgende Prozessschritte detailliert analysiert: Information, Risk-Management, Genehmigungsverfahren, Buchung von Geschäftsreisen, Reisekostenabrechnung, Lieferantenrechnungen, Digitale Reportings sowie weitere geschäftsreisebezogene Abläufe.

 

Besonders auffallend ist der sehr unterschiedliche Digitalisierungsgrad in den betrachteten Prozessabschnitten: So haben erst 29% der befragten Unternehmen das viel diskutierte Thema Risk-Management digital abgebildet und lediglich 58% nutzen elektronische Formen von Auswertungen. Dem gegenüber stehen hohe 92% Digitalisierungsgrad bei der Verarbeitung von Eingangsrechnungen. Auf Basis dieser Zahlen lässt sich erkennen, dass ein durchgängig digitalisierter End-To-End Prozess bestenfalls erst bei jedem vierten Unternehmen zum Einsatz kommt. Darüber hinaus fehlt nahezu der Hälfte der Firmen die nötige Zahlen- und Datentransparenz für eine effektive Steuerung des Travel Managements.

 

Bei der Frage, wann digitalisiert wurde, lässt sich erkennen, dass entgegen der öffentlichen Wahrnehmung, typische Reiseprozesse wie z.B. die Buchung oder Abrechnung mehrheitlich bereits vor der Corona-Pandemie umgestellt worden sind. Lediglich die Verarbeitung von Eingangsrechnungen als Accounting-Prozess ist während der vergangenen 24 Monate von 59% auf über 90% deutlich angestiegen. Hierbei standen für die Unternehmen Effizienz und Nachhaltigkeit im Vordergrund.

 

Aber auch über das Travel Management hinaus hat sich die Digitalisierung positiv auf unterschiedliche Aspekte im Unternehmen ausgewirkt: Neben den zu erwartenden Effekten wie Kostensenkung und Prozessoptimierung haben jeweils über 80% der Unternehmen im Bereich Compliance aber auch Mitarbeiter-Zufriedenheit eine hohe oder sehr hohe Verbesserung erzielt.

 

Damit liefert die Studie mehr als wichtige praxisbezogene Erkenntnisse über den aktuellen Digitalisierungsgrad im Travel Management der teilnehmenden Unternehmen: zusätzlich werden typische Erfolgsfaktoren und Auswirkungen auf z.B. Kosten, Nachhaltigkeit und Mitarbeiterzufriedenheit aus den Ergebnissen ersichtlich.

 

„Unsere neue Studie zeigt Erwartungen, Erfahrungswerte und Effekte bei der Digitalisierung des Travel Managements auf. Besonders Unternehmen, die noch vor der Digitalisierung stehen, profitieren von diesen Einblicken“ sagt Timo Darr, Inhaber von darr mobility concepts. „Wir möchten Unternehmen eine Orientierung geben, wie sie den gesamten Prozess bestmöglich End-to-End digital abbilden können“ fügt Dominik Wolf, Geschäftsführer von LCC ALR Business Travel, hinzu.

 

Die Zusammenfassung der Ergebnisse kann unter http://business-travel-digital.de heruntergeladen werden.


Über Lufthansa City Center ALR Business Travel
Die Atlantik-Luft-Reederei GmbH & Co. KG, Franchisepartner von Lufthansa City Center, ist einer der größten privat geführten Geschäftsreisespezialisten in Deutschland. Mit gut 50 Mitarbeitern und über 1000 Kunden hat sich die Atlantik-Luft-Reederei seit 1952 als Top-Anbieter für Business Travel etabliert. Vertreten an fünf deutschen Standorten sorgt sie für den optimalen Ablauf von Geschäftsreisen und unterstützt ihre Kunden bei der Digitalisierung ihres Geschäftsreisemanagements.

Über darr mobility concepts
darr mobility concepts ist ein konsequent auf betriebliche Mobilität ausgerichtetes Beratungsunternehmen und bietet Consulting-Dienstleistungen für Geschäftsreisen und Fuhrparkmanagement an. Mit mehr als 30 Jahren Praxis- und Managementerfahrung in der Reise- und Mobilitätsindustrie unterstützt Inhaber Timo Darr Kunden bei der gezielten Steuerung von Bedarf und Kosten. Durch langjährige Führungspositionen auch in Einkaufsorganisationen auf Kundenseite besteht ein tiefgreifendes Verständnis für Handlungsfelder, Prioritäten aber auch Machbarkeit von Maßnahmen in Unternehmen.

Pressekontakt:
Dominik Wolf, dominik.wolf@lcc-alr.de, 089/28 66 11-107

Timo Darr, timo.darr@darrmc.com, 06198/57 77 097

Mehr Posts aus dieser Kategorie

Neue Partnerschaft zwischen SAP Partner neylux und Lufthansa City Center ALR Business Travel

Drei Partner, eine Lösung: So reist der Mittelstand

Markus Orth heißt uns herzlich willkommen!

Nachhaltige und flexible Unternehmensmobilität – Getyourdrive ist unser neuer Kooperationspartner

Atlantik Luft Reederei bei LCC angedockt